Outing oder Rückzug

von Danja Rachel Leimgruber* 

Die Maskenpflicht beeinträchtigt die Kommunikation sowie Beziehungen nicht nur in Altersheimen und Kitas. In der Schweiz leben rund eine halbe Million gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen, die für das Verstehen von Informationen auf Mimik und Mundbild angewiesen sind. Hygienemasken erschweren die Kommunikation für diese Menschen massiv. Die HKB-Studentin Danja Rachel Leimgruber schildert ihren persönlichen Alltag und das Dilemma: Soll ich mich outen oder zurückziehen?

SGB-FSS Schweizer Gehörlosenbund (aufgerufen am 05.01.2021)

Seit Geburt bin ich, Danja Rachel Leimgruber, auf beiden Ohren hochgradig schwerhörig. Im ersten Lebensjahr, als meine Schwerhörigkeit noch nicht bekannt war, wuchs ich in der Stille auf. Als Kind trug ich zwei Hörgeräte und bekam mit 6 Jahren auf dem linken Ohr ein Cochlea Implantat. Trotz diesen Hörhilfen sind meine Höreindrücke nicht mit jenen von Hörenden vergleichbar. Ich kann keine Sendungen am Radio hören und Filme schaue ich mit Untertitel. Ich habe auch kein Richtungshören und es ist schwierig, bei hallender und lärmiger Umgebung das Gesprochene herauszufiltern. Dank vielem Üben mit meiner Mutter und dem Audiopädagogen kann ich nun gut verstehen und sprechen. Momentan studiere ich an der Hochschule der Künste Bern HKB Visuelle Kommunikation. 

Infolge der Covid19 Pandemie herrscht momentan an öffentlichen Orten Maskenpflicht. Das Verstehen von anderen Personen ist für mich dadurch stark erschwert. Ich bin für die Kommunikation ich auf das Lippenlesen angewiesen; durch das Tragen von Masken verstehe ich die anderen kaum oder gar nicht. 

Während dem Studium machte ich die Dozierenden darauf aufmerksam und sie bekamen die Sondererlaubnis, dass sie die Masken abnehmen können, wenn sie mit mir kommunizieren oder genügend Abstand zu mir und meinen Mitstudierenden haben. Dennoch ist die ganze Situation nicht leicht für mich. Immer wieder wird vergessen, dass die Lippen während dem Sprechen abgedeckt sind. Vor allem dann, wenn die Studierenden Fragen stellen bzw. Antworten geben, haben sie ihre Masken an. Da nicht alle deutlich und/oder laut genug sprechen, bekomme ich oft von der Kommunikation gar nichts mit. So ist es noch schwieriger für mich, mit dem Thema mitzuhalten. In gewissen Situationen melde ich mich und mache darauf aufmerksam, dass ich ohne Lippenlesen nichts verstehe. Doch mit der Zeit ist es für mich mühsam, dies immer wieder zu erwähnen. Eine Hörbeeinträchtigung erschwert generell die Kommunikation und kann die Betroffenen von Beziehungen in der Gesellschaft ausschliessen. Im Allgemeinen ist es für Hörende schwierig, sich in einen Menschen mit Hörbeeinträchtigung hineinzufühlen und sich vorzustellen, in der Stille zu leben oder stets mit Anstrengung zu hören. Durch die Maskenpflicht werden Hörbeeinträchtigte zusätzlich isoliert, in der Gesellschaft ausgegrenzt und die Chancengleichheit zum Beispiel in der Bildung rückt noch weiter in die Ferne.

Am schwierigsten ist es für mich mit der Kommunikation an öffentlichen Orten. Die Personen wissen nicht, dass ich nicht gut höre bzw. auf das Lippenlesen angewiesen bin. Wie zum Beispiel beim Einkaufen: Fragt der/die Verkäufer*in mich etwas, muss er/sie es oftmals wiederholen. Mit Fremden zu kommunizieren ist für mich schwierig und führt oftmals zu Missverständnissen. Die meisten werden auch ungeduldig und etwas ärgerlich, was für mich unangenehm ist. Wenn möglich, erkläre ich ihnen meine Situation. Einige haben Verständnis dafür und wiederholen es ruhig, andere sind überfordert und versuchen, mich so schnell wie möglich wieder loszuwerden. 

In der momentanen Situation überlege ich mir immer zweimal, ob ich mit Fremden reden möchte. Ist es nicht dringend, gehe ich nicht zu ihnen. So warte ich lieber bis das Tragen von Masken keine Pflicht mehr ist.

Natürlich ist es mir wichtig, dass die Corona-Krise ernst genommen wird und gewisse Schutzmassnahmen durchgeführt werden. Dennoch wäre es schön, wenn es den Leuten bewusst ist, dass diese Massnahmen für uns Hörbeeinträchtigte eine zusätzliche Hürde bedeuten und es wichtig ist, dass auf uns Rücksicht genommen wird. 

SGB-FSS Schweizer Gehörlosenbund (aufgerufen am 05.01.2021)

Epilog

Als ich zum ersten Mal hörte, dass es transparente Masken gibt, mit denen Gehörlose und Schwerhörige Lippenlesen können, war ich skeptisch. Ich stellte mir das transparente Material vor wie bei den Brillengläsern, die beschlagen sobald man von der Kälte in die Wärme geht. So könnte ich kaum Lippenlesen. Bei genaueren Recherchen stellte sich jedoch  heraus, dass diese speziellen Masken nicht beschlagen und zusätzlich gegen das Virus schützen. Diese Idee finde ich super. Wenn die Menschen in meinem Umfeld solche Masken tragen würden, wäre ich nicht mehr von den Gesprächen ausgeschlossen und könnte mich sozial auch mehr beteiligen. Zudem wäre die Situation auch für meineKommunikationspartner*innen nicht mühsam. 

Es gibt ebenfalls Plexiglas Visiere, die einige Menschen tragen; doch diese finde ich wiederum weniger gut. Nicht weil sie transparent sind und ich das ganze Gesicht sehen kann, sondern weil dieser «Schutz» nicht gegen das Virus schützt.


*) Mein Name ist Danja Rachel Leimgruber; ich bin 24 Jahre alt. Die öffentliche Schule besuchte ich bis und mit der 6. Klasse. Danach war ich bis in der 9. Klasse auf dem Internat Landenhof für Gehörlose und Schwerhörige in Unterentfelden, Aarau. Anschliessend besuchte ich das Gymnasium NMS in Bern und schloss dort die Matura ab. Im Gymnasium entschied ich mich, in die Richtung Gestalten zu gehen. Zuerst interessierte ich mich für die Richtung Innenarchitektur , weswegen ich ein sechsmonatiges Praktikum in einem Architekturbüro in Zürich machte. Ich merkte jedoch schnell, dass diese Richtung doch nichts für mich ist. So machte ich den Vorkurs in INVERS Bern und fand meine Richtung zum Studium Visuelle Kommunikation. Nun bin ich im dritten, bald im vierten Semester an der Hochschule der Künste Bern HKB. 


Home


You may also like...

1 Response

  1. 12/01/2021

    […] Mundschutzmasken ein Problem. Denn um andere Leute zu verstehen, lesen sie von den Lippen ab (siehe Blogbeitrag von Danja Rachel Leimgruber). Verdeckt eine Schutzmaske das Gesicht, ist das unmöglich. Chris […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search