Low-end Innovationen in Krisenzeiten

Seit Beginn der Corona-Pandemie versuchen Menschen in ihren verschiedenen kulturellen und sozialen Kontexten mit der Situation zurecht zu kommen. Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit von Hilfsmitteln wie medizinischen Schutzmasken entwickeln Leute ihre eigenen Lösungen – teils mit viel Kreativität. Das zeigt, dass das kreative Potenzial von vielen angezapft werden kann, wenn Betroffene zu Beteiligten gemacht werden und sogenannte low-end Innovationen entstehen dürfen.

Flugplanung für Schmetterlinge

Wir leben in einer Welt, in der Pläne immer häufiger und schneller verworfen werden müssen. Zwei sehr hilfreiche Fachbegriffe in diesem Zusammenhang sind VUCA (volatile, uncertain, complex, ambiguous) und vertrackte Probleme (wicked problems). Eine VUCA-Welt ist dadurch charakterisiert, dass sie wechselhaft (volatile), unsicher (uncertain), komplex (complex) und mehrdeutig (ambiguous) ist. Insgesamt ist dadurch die Planbarkeit stark eingeschränkt oder sogar unmöglich – vergleichbar mit dem Versuch, die Flugbahn eines Schmetterlings vorherzusagen …

Vertrackte Probleme (wicked problems) wiederum zeichnen sich durch typische Eigenschaften aus [1, 2]:

  • Das Problem wird erst verstanden nachdem Lösungen bereitstehen.
  • Vertrackte Probleme haben kein Stopp-Signal.
  • Lösungen zu vertrackten Problemen sind weder richtig noch falsch.
  • Jedes vertrackte Problem ist im Kern neu und einzigartig.
  • Jede Lösung für ein vertracktes Problem ist ein einmaliges Unterfangen.
  • Vertrackte Probleme haben keine klar definierten alternativen Lösungen.

Die derzeitige Corona-Krise hat in dieser Form fast niemand vorhergesehen und erst in der Rückschau wird sich zeigen, was besonders sinnvoll oder effizient war. Gleichzeitig finden sich in den sozialen Medien eine Unmenge an Beispielen, wie Menschen mit der Situation umgehen und kreative Lösungen entwickeln. Wäre es nicht schön, diese Innovationskraft gezielt zu nutzen und zu fördern?

Gesichtsmaske zum Selbernähen. (Bild: Guardian Design)

https://www.theguardian.com/us-news/2020/apr/06/how-to-make-no-sew-face-mask-coronavirus. Abgerufen: 23.04.2020

Es werden momentan Lösungen für viele Probleme gesucht. Doch es gibt einfach zu wenig Ressourcen für Innovationen, die aufgrund von sorgfältigen Analysen entwickelt werden könnten. Die Situation erfordert, das kreative Lösungspotenzial von möglichst vielen Menschen zu nutzen [3]. Die Entwicklung von Innovationen durch viele Beteiligte (Open Source, Schwarminnovation, Citizen Science) ist etwas, das derzeit überall zu beobachten ist, aber noch wenig kategorisiert und gefördert wird. Auffällig ist auf jeden Fall, dass die «Erfinder*innen» nicht von finanziellen Anreizen getrieben sind. Ausserdem gilt es zu bedenken, dass wir es mit Phänomen der Entkopplung und Deregulation von Produktions- und Konsumverhalten zu tun haben – selbstgenähte Masken müssen beispielsweise keinen industriellen Qualitätskriterien genügen (bei Atemschutzmasken z.B. Norm nach EN 149:2001+A1:2009). Auch wenn klar ist, dass solche «einfachen» Innovationen in den meisten Fällen kein Ersatz für «normale» Innovationen sein sollen – man stelle sich nur vor, wie derart ein geeigneter Impfstoff gegen Sars-CoV-2 gefunden werden sollte – bieten sich doch die Möglichkeiten, wertvolle Erkenntnisse für die Zeit nach der Krise darüber zu sammeln, wie «einfache» Innovationen das Feld der «normalen» Innovationen bereichern und ergänzen.

Eine gute Lösung um Ansteckung zu vermeiden?

https://www.boredpanda.com/creative-ways-people-protect-corona-virus/utm_source=google&utm_medium=organic&utm_campaign=organic. Abgerufen: 24.04.2020

In der derzeitigen Krisensituation wird deutlich, dass viele Faktoren die Entwicklung von Innovationen fördern:

  • Notlage bzw. alternative Lösungen funktionieren nicht oder sind nicht verfügbar.
  • Geringe mentale Distanz zwischen Entwickler*in und Kund*in (Bedürfnis ist klar, Kundenempathie).
  • Genügend Musse (die Aufmerksamkeit kann auf das Problem fokussieren und dann auch wieder zeitweise frei umherwandern).
  • Geringes Risiko für die Einführung der Innovation (es ist hier nicht das gesundheitliche Risiko gemeint, sondern in Bezug auf den sozialen oder professionellen Status der Innovator*innen).

Diese Faktoren gilt es zu analysieren, um Kreativität und Problemlösefähigkeiten zu fördern. Nachfolgend werden diese einzelnen Punkte etwas genauer beleuchtet.

Kreative Lösungen als low-end Innovationen. (Bild: Masks 4 All)

https://www.theguardian.com/us-news/2020/apr/06/how-to-make-no-sew-face-mask-coronavirus. Abgerufen: 23.04.2020

Not macht erfinderisch

Hinter dieser Redewendung steht viel wissenschaftliche Erkenntnis. Im Kontext der Corona-Krise soll daher einer besonderen Spielart der Innovation Aufmerksamkeit geschenkt werden, den sogenannten «low-end Innovationen». Darunter versteht man Neuerungen, die am anderen Ende des Spektrums von vielen «high-end Innovationen» stehen, also weder besonders kompliziert noch besonders teuer sind. Low-end Innovationen « [] definiert als neue Produkte oder Dienstleistungen, die einen Markt erweitern, indem sie Kund*innen ansprechen, die entweder nur eine geringe Bereitschaft oder Möglichkeit zum Bezahlen [von hohen Preisen] besitzen, verfolgen zwei verschiedene Zwecke – sie können eine Voraussetzung für das Überleben und das Wachstum einer Firma sein oder sie sind ein wichtiger Treiber gesellschaftlichen Wandels» [4] (Übersetzung durch den Autor). Derzeit gibt es viele Beispiele für solche «neuen Produkte», die oft hilfreich, meist sehr kreativ und überwiegend ohne kommerziellen Hintergedanken sind – und vielleicht gerade deshalb unsere Gesellschaft dauerhaft beeinflussen werden.

Was tun, wenn es nicht genügend Filtervliese gibt?

https://www.boredpanda.com/creative-ways-people-protect-corona-virus/?utm_source=google&utm_medium=organic&utm_campaign=organic. Abgerufen: 24.04.2020

Nicht Kundenorientierung, sondern Kundenempathie ist der Schlüssel

Seit Jahrzehnten predigen Unternehmen ihren Mitarbeitenden, dass diese «kundenorientiert» agieren sollen. Gleichzeitig sind die meisten neuen Produkte am Markt wenig erfolgreich. Deshalb gibt es ein fundamentales Missverständnis aufzuklären. Mit der «Orientierung», also dem Zuwenden zu Kundinnen und Kunden, weiss ich noch nichts über ihre Bedürfnisse, auf die eine Innovation abzielen könnte. Erst wenn ich die Sichtweise und das Erleben einer Situation aus Kundenperspektive nachvollziehen kann, verstehe ich auch schlecht oder ungenügend befriedigte Bedürfnisse. Es geht also um Kundenempathie («Versetz dich in meine Lage»). Innovationsmethoden wie Design Thinking sind unter anderem deshalb so erfolgreich, weil sie genau diesen Ansatz der Kundenempathie verfolgen [5]. Mit der Krise wird vielen Leuten deutlich, welche Bedürfnisse wirklich wichtig sind und bringt sie dazu, ihre Kreativität in dieser Richtung zu nutzen. So hat der Lockdown vielleicht auch eine gewisse reinigende Wirkung und Themen wie Nachhaltigkeit oder soziale Verantwortung werden wichtiger.

Wie können Babys angemessen geschützt werden? (Bild: South China Morning Post)

https://www.youtube.com/watch?v=T4VqP6JevFA. Abgerufen: 29.04.2020

Fokus auf Ablenkung legen

Wenn es um Erfolg im Berufsleben geht, dann ist Konzentration auf das Wesentliche ein häufig gehörter Faktor. Wenn es dagegen um kreative Lösungen geht, dann kommt noch ein ganz anderer Faktor ins Spiel: die Ablenkung. Aus Untersuchungen ist mittlerweile klar geworden, dass Kreativität besonders dann angeregt wird, wenn nach einer Phase der konzentrierten Auseinandersetzung mit einem Problem eine Phase des absichtslosen geistigen Umherwanderns und Entspannung folgt [6]. Im beruflichen Alltag sind Vorwürfe wie «ineffizientes Herumlungern» schnell bei der Hand. Stundenlanges Hinausschauen aus dem Bürofenster könnte aber stattdessen auch ein vielversprechender kreativer Ansatz für die nächste Innovation sein. Im Lockdown haben viele Leute plötzlich ein ungekanntes Mass an Musse – und kommen auf erstaunlich kreative Ideen. Es wird spannend sein zu sehen, wie viel von diesem Gleichgewicht aus Konzentration und abgelenkter Entspannung in unserer neuen Normalität Platz finden wird.

Wichtig ist, dass es einfach und günstig ist – und dass es funktioniert! (Bild: Twitter/@pinkstephness)

https://www.newshub.co.nz/home/lifestyle/2020/04/auckland-s-zoom-cafe-beats-no-touching-rules-of-covid-19-alert-level-3-with-kiwi-ingenuity.html. Abgerufen: 28.04.2020

Scheitern und Lernen als Treiber für Innovation

Erfolg und Expertise gehören zusammen. Oder nicht? Viele Menschen tappen in die mentale Falle, dass sie ihren Erfolg als Ergebnis ihrer (angeborenen) Fähigkeiten sehen. In so einem Weltbild ist man eben kreativ oder sportlich oder intelligent. Geht es um die Vertiefung von bestehendem Wissen und Können, dann funktioniert ein solches statisches Selbstbild (Fixed Mindset) noch einigermassen. Das spielerische Scheitern und Lernen wird dann jedoch schwierig. Menschen hingegen, denen Lernen auf einem breiten Spektrum wichtig ist, denen es nichts ausmacht, lernend zu scheitern und die lieber machen statt analysieren, glauben dagegen, dass Potenziale immer weiterentwickelt werden können; sie haben ein sogenanntes dynamisches Selbstbild (Growth Mindset) [7]; bei Kindern ist eine solche geistige Haltung klar zu erkennen.

Leute, die in bestimmten Situationen bevorzugt einen statisches Selbstbild zeigen, scheuen das Risiko, als Nicht-Expert*in zu versagen. Innovationen sind jedoch stets mit Risiken verbunden und häufiges Scheitern ist sogar typisch für die Entwicklung von vielen Innovationen. Unter den besonderen Umständen der Krise zeigen auffällig viele Menschen eine gewisse Lust am lernenden Scheitern und probieren Dinge aus, die sie vielleicht in einem «normalen» Kontext nicht versucht hätten. Es wäre schön, wenn ein dynamisches Selbstbild auch im (beruflichen) Alltag mehr Platz hätte.

Eine gute Lösung, um das Social Distancing sicherzustellen?

Bild: Dan Kuhnle. YouTube/Dan Kuhnle. https://www.youtube.com/watch?v=jdPdMwzyDtE. Abgerufen: 24.04.2020

Die derzeitige Corona-Krise ist wie ein riesiges Innovationsexperiment in Echtzeit. Die gezeigte Kreativität ist ein guter Beleg dafür, auf was für Ideen Leute kommen, wenn sie dürfen und wollen. Diese Fähigkeit in eine neue Normalität zu überführen, könnte sich für Unternehmen wie auch für die Gesellschaft als Ganzes lohnen. Es gilt nun, die vorhandenen Daten und Beispiele aufzunehmen, zu analysieren und praktische Erkenntnisse daraus abzuleiten. Helfen Sie mit und schicken Sie uns weitere Belege für low-end Innovationen im Zusammenhang mit der Corona-Krise!

Deane Harder

E-Mail: deane.harder@bfh.ch


Literatur

  1. Rittel HWJ, Webber MM. Dilemmas in a general theory of planning. Classic readings in urban planning. Routledge; 2018. pp. 52–63.
  2. Conklin J. Dialogue mapping: Building shared understanding of wicked problems. Wicked Problems and Social Complexity. 2005.
  3. Hautamäki A, Oksanen K. Sustainable Innovation: Solving Wicked Problems Through Innovation. Open Innovation: A Multifaceted Perspective. World Scientific; 2015. pp. 87–110.
  4. Reinhardt R, Gurtner S, Griffin A. Towards an adaptive framework of low-end innovation capability – A systematic review and multiple case study analysis. Long Range Planning. 2018. pp. 770–796. doi:10.1016/j.lrp.2018.01.004
  5. Liedtka J, King A, Bennett K. Solving Problems with Design Thinking: Ten Stories of What Works. Columbia University Press; 2013.
  6. Kast B. Und plötzlich macht es KLICK!: Das Handwerk der Kreativität oder wie die guten Ideen in den Kopf kommen. S. Fischer Verlag; 2015.
  7. Dweck C. Mindset: Changing The Way You think To Fulfil Your Potential. Hachette UK; 2017.

Home


deaneharder

Prof. Dr. Deane Harder is a lecturer and researcher for innovation, strategy and sustainability at the Institute for Innovation and Strategic Entrepreneurship at the Business School of the Bern University of Applied Sciences. He is a trained biologist and worked as management consultant and corporate developer for 10 years.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search