Die Sprache der Krise

von Prof. Dr. Oliver Lubrich

Jede Krise ist auch eine Krise der Sprache. Wie wir eine Gefahr wahrnehmen, wie wir emotional, ideologisch, politisch auf sie reagieren, ist immer auch eine Frage ihrer rhetorischen Darstellung. In der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise, 2008/2009, war die Rede von «Tsunami» und «Kernschmelze», «Massnahmenpaket» und «Rettungsschirm». Jedes Sprachbild löste Affekte aus und legte Deutungen nahe. Wie wird die gegenwärtige Krise sprachlich verhandelt?

Wir sprechen in der Regel nicht von dem «chinesischen Wuhan-Virus», wie es bei Fox News heisst, das wäre xenophob, aber auch nicht von SARS-CoV-2, wie der medizinische Begriff lautet, das würde zu kompliziert klingen, sondern von Corona. Das lateinische Wort für «Krone» beschreibt die Form des Erregers, seine Schönheit, seine Eleganz. Der Begriff ist positiv, aristokratisch, erhaben. Wir ästhetisieren das Virus.

Dabei sprechen wir nicht von einer Seuche, sondern in griechischen Vokabeln von einer Epidemie («Verbreitung im Volk») oder Pandemie («Verbreitung im ganzen Volk»), die eine Krise («Entscheidung») herbeiführt. Das Phänomen hat etwas Archaisches, das tief verwurzelte Ängste wachruft.

Die Sprache der Krise ist eine Fremdsprache. Eine Quarantäne kommt von einer vierzigtägigen Isolation, französisch quarantaine. Die meisten Massnahmen aber werden auf Englisch bezeichnet: Lockdown, Shutdown, Home Office, Distance Learning. Auch hier geht es um eine Verfremdung. Was uns überwältigt, was uns unverständlich ist, übersetzen wir, um es fassen zu können, und wir halten es so auf Distanz. Dabei entstehen aber auch Mehrdeutigkeiten. Das Englische ist die Sprache der Globalisierung, die für das Übel verantwortlich gemacht wird; die Anglizismen deuten zugleich eine Beherrschbarkeit an, als sei alles nur eine Frage digitaler Technologie: Tracking, Tracing-App, flatten the curve.

Einige Begriffe sind sogar missverständlich: Social Distancing meint eigentlich Spatial Distancing, denn Abstandsregeln werden paradoxerweise gewahrt, um sozial Rücksicht zu nehmen. «Risikogruppen» sind gerade nicht Menschen, von denen ein Risiko ausgeht, sondern solche, die besonders gefährdet sind. Die Pandemie erzeugt diese und weitere Begriffe wie «Maskenpflicht», «Verdopplungsrate» und «R-Wert», «Coronaparty», «Coronist» und «Laienpandemiker». Sie gehen in unseren Wortschatz ein und verändern unsere Wahrnehmung – in der Krise und darüber hinaus.


Prof. Dr. Oliver Lubrich ist Professor für Komparatistik an der Universität Bern. Er schrieb über Shakespeares Selbstdekonstruktion und Postkoloniale Poetiken, Botanik in Bewegung und Emotionen auf Expeditionen. Er gab zahlreiche Werke von Alexander von Humboldt heraus und dokumentierte die Zeugnisse internationaler Autoren aus Nazi-Deutschland. Mit Primatologinnen und Ethnologen untersuchte er Die Affekte der Forscher, mit Neuro-wissenschaftlern unternahm er Labor-Studien zur experimentellen Rhetorik.


Home


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search