Link: «#CoronaAlltag: Die Macht der Bilder»

Monika Pietrzak-Franger © Konrad Pietrzak

Monika Pietrzak-Franger, Professorin für Anglistische Kultur- und Literaturwissenschaft an der Universität Wien, beschäftigt sich schon lange mit der Frage der Verhandlung von Krankheiten in der Literatur. In dem hier verlinkten Gastkommentar für APA Science betont sie zweierlei: Erstens muss die Wahrnehmung von Krankheit und das Wissen darüber immer in ihrer zeithistorischen Rückkopplung betrachtet werden. Nicht nur ändert sich das Wissen zu Krankheiten stetig, auch ihre Darstellungsformen und ihre grundsätzliche Positionierung werden tagtäglich neu verhandelt. Zweitens haben Krankheiten immer einen Einfluss auf die Gesellschaft, sie bestimmen soziale Interaktionsformen und nicht zuletzt wird über sie in Bildern und Texten gesprochen: sie sind Teil des kollektiven sozialen Gedächtnisses. Pietrzak-Frangers Beitrag ist dabei als Aufforderung zu verstehen, sich im Rahmen der Medical Humanities mit diesen Fragekomplexen zu beschäftigen. Dies schließt selbstverständlich auch das Verhältnis von Design, Krankheit und Gesellschaft mit ein.

Home


ArnoGoergen

Arno Görgen is a researcher at the SNF-Ambizione project "Horror-Game-Politics", where he's also writing his second dissertation on "Medicalization in Digital Horror Games".

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search